Biologischer Pflanzenschutz – Was ist das?

Biologischer Pflanzenschutz© Horst Jäger

Teil 1: Buchsbaumzünsler und Dickmaulrüssler – Biologischer Pflanzenschutz

Der Buchsbaumzünsler ist ein eingewanderter Schadschmetterling, deren Raupen das Blattwerk sowie die Rinde von Buchsbäumen stark schädigen können. Der schwarz-weiß gefärbte Falter beginnt im April aus der Puppe zu schlüpfen
und legt nach der Paarung seine Eier an den Blättern von Buchsbäumen ab. Typisch für Zünslerfalter ist ihre dreieckige Form bei ausgebreiteten Flügeln. Der Buchsbaumzünsler überwintert als Larve, eingesponnen in einem Kokon.

Durch den großen Appetit der Raupen sowie die rasante Vermehrungrate stellt dieser Schädling eine ernste Bedrohung von Buchsbäumen dar. Die Lebensdauer des Falters beträgt nur etwa acht bis zehn Tage. Die nach weiteren zehn Tagen daraus schlüpfenden
Raupen werden bis zu fünf Zentimeter lang und sind auffallend grün gefärbt mit schwarzen Punkten. Sie fressen zunächst im inneren Blattwerk, wodurch ein Befall oft erst spät entdeckt wird. Bei günstigen Witterungsverhältnissen kann alle zwei Monate
mit einer neuen Faltergeneration gerechnet werden.

Eine neu entwickelte Pheromonfalle fängt die Falter

Je nach Witterung und Breitengrad sollte die Falle ab Mitte März (spätestens Mitte April) und bis Ende September in zirka 150 cm Höhe in Nähe der zu schützenden Buchsbaumpflanzen aufgehängt werden (siehe Foto unten rechts). Mehr zu diesem
Thema lesen Sie im fünften Teil der Serie.

Vollständiger Text

Serie_Pflanzenschutz_Teil1