Dem Schimmelpilz mit Innendämmung begegnen

Foto: Zu einer gründlichen Analyse des Raumklimas gehört auch eine Messung der Feuchtigkeit im Mauerwerk. © Getifix GmbH

PM aus Haus+Hof Magazin – Bauliche Veränderungen haben Auswirkungen auf das Raumklima

 Dunkle Flecken in der Schlafzimmerecke; schwarze Beläge in der Küche an der Wand: Schimmelpilze sind ein weit verbreitetes Phänomen. Schimmel entsteht immer dann, wenn die
Feuchtigkeit in den Innenräumen nicht nach draußen entweichen kann, zum Beispiel weil nicht ausreichend gelüftet wird.Aber auch bauliche Veränderungen, wie der Einbau hermetisch schließender Fenster, verändern das Raumklima – nicht immer zum Vorteil, denn die „automatische“ Lüftung durch die
Fensterritzen geht dadurch verloren.
Durchschnittlich fallen in einem Haushalt täglich etwa 25.000 Liter Wasserdampf an, der an die Raumluft abgegeben wird. Diese Feuchtigkeit muss wieder raus aus den Räumen, da sonst die Gefahr von Schimmelpilzbildung besteht. Werden neue, hermetisch schließende Fenster eingebaut, kann die feuchte Luft nicht mehr wie zuvor durch Ritzen oder undichte Stellen entweichen. Die warme, feuchte Luft schlägt sich an den kühleren Wänden nieder.
Margit und Heiko K. können dies bestätigen: „Wir haben unsere uralten Fenster ersetzen lassen, um Energie zu sparen. Dabei wurde uns zwar gesagt, wir müssten jetzt mehr lüften, aber wir sind tagsüber nicht zu Hause“, erzählt Margit K. Das Ehepaar sah sich auf einmal mit Schimmelpilzbefall konfrontiert. „Glücklicherweise wurden wir im Internet auf die Experten des Sanierungsnetzwerkes Getifix aufmerksam“, berichtet Heiko K. „Durch eine umfangreiche Analyse konnte der Fachbetrieb andere Ursachen für die Feuchtigkeit ausschließen.“ Um das Problem dauerhaft zu lösen, empfahlen die Fachleute eine Innendämmung mit Platten aus Calciumsilikat.

Die Getifix Klimaplatte kann Feuchtigkeit in großen Mengen aufnehmen, speichern und bei Lüftung schnell wieder abgeben. Als systemkonforme Schlussbeschichtungen wurden
in den verschiedenen Räumen Getifix Silikat-Streichputz und Silikat-Scheibenputz aufgebracht. Die Wände des fensterlosen Badezimmers wurden mit der hochwirksamen Antikondensationsbeschichtung Getifix fino behandelt, um die Schimmelpilzbildung effektiv und dauerhaft zu verhindern.
„Wir sind begeistert“, sagt Heiko K. „Jetzt ist es bei uns kuschelig warm, es herrscht ein sehr angenehmes Raumklima, wir sparen Energie und das alles mit natürlichen, nachhaltigen und wohngesunden Materialien!“ Weitere Informationen finden Sie unter www. getifix.de.

Regionaler Kontakt dierken@t-online.de