Earth Hour: Auch Lüneburg macht wieder mit bei Klimaaktion des WWF

ZukunftsgenossenZukunftsgenossen

(sp) Lüneburg. Damit möglichst vielen Menschen in Sachen Klimaschutz ein Licht aufgeht, schalten Städte und Privatpersonen weltweit immer am Sonnabend Ende März für eine Stunde das Licht aus. Auch Lüneburg macht seit Jahren mit. So wie der Eiffelturm in Paris oder etwa die Christusstatue in Rio liegt auch das Lüneburger Rathaus am Sonnabend, 25. März 2017, von 20.30 bis 21.30 Uhr symbolisch im Dunkeln. Die öffentliche Straßenbeleuchtung rund um den Marktplatz sowie die Scheinwerfer, die sonst das Rathaus und das Heine-Haus beleuchten, bleiben für eine Stunde abgeschaltet. Die Hansestadt unterstützt damit die Klimaaktion der Naturschutz-Vereinigung „World Wide Fund For Nature“, kurz WWF.

Auch darüber hinaus macht sich die Hansestadt in vielfacher Hinsicht für Klimaschutz stark, wie auch einige aktuelle Aktionen zeigen. So gab es etwa in der vorigen Woche eine Tauschaktion der städtischen Sanierungsmanagerin, Dr. Karina Hellmann, bei der Interessierte normale Glühbirnen kostenlos gegen LED-Lampen getauscht haben. Die gemeinsame Klimaschutzleitstelle von Hansestadt und Landkreis hat die Kampagne „Clever heizen“ ins Leben gerufen, bei der Privathaushalte eine unabhängige und kostengünstige Beratung zu ihrer Heizungsanlage erhalten können. Die Hansestadt nimmt zusammen mit anderen Kommunen aus Norddeutschland und Bayern an einem Projekt (KEIN) teil, welches Kinder und Eltern in Kindertagesstätten für Fragen der Energieeinsparung sensibilisieren soll. Vorige Woche gab es dazu ein Treffen im Rathaus. Daneben unterstützt die städtische Energiemanagerin Alja Rieckhof vom Fachbereich Gebäudewirtschaft gemeinsam mit dem Schubz weitere Energieprojekte mit Kitas und Schulen.

Zur Earth Hour heißt es auf der Internetseite des WWF: „Alles begann 2007 in einer Stadt – Sydney. Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte nahmen am 31. März 2007 an der ersten Earth Hour teil und schalteten bei sich zu Hause für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Ein Jahr später erreichte Earth Hour 370 Städte in 35 Ländern verteilt über 18 Zeitzonen. Earth Hour wurde zur globalen Bewegung. In den vergangenen Jahren schrieb Earth Hour Geschichte und wurde zur größten weltweiten Umweltschutzaktion, die es je gab.“