Kaminofen

Was ist ein Kaminofen überhaupt?

Quelle http://www.heizsparer.de

Der typische Kaminofen besteht aus einem Stahlkorpus mit Feuerraum und einem entsprechenden Rauchgasrohr, das an den Kamin angeschlossen ist und die bei der Verbrennung entstandenen Abgasprodukte nach draußen leitet. Typischerweise wird der Feuerraum mit einer feuerfesten Glastür verschlossen. Über dieser Glastür befindet sich oftmals ein so genanntes Backfach (Warmhaltefach), unter der Glastür ein Holzfach.

Der durch einen Luftmantel umschlossene Stahlkorpus genießt dabei enorme gestalterische Freiheit und kann mit allerlei dekorativer Verkleidung verziert werden. Zu Ummantelungszwecken eignen sich sowohl Chrom und Stahl, als auch wärmespeichernde Materialien wie Speckstein, Naturstein oder Kacheln. Bei schweren Verkleidungen, etwa Speckstein, kann hiermit eine Speicherzeit von bis zu 8 Stunden erreicht werden.

Im Allgemeinen gilt, je schwerer der Kaminofen, desto länger die Wärmespeicherzeit. Günstige Varianten des Kaminofens verfügen in der Regel nur über eine einfache Stahlverkleidung. Der Ofen wird zwar schnell aufgeheizt, kühlt aber aufgrund der geringen Wärmespeicherkapazität des Stahls auch relativ schnell wieder aus, sobald das Feuer erloschen ist.